Positives Feedback, das ich über die Jahre für redaktionelle Berichte erhielt:

„Liebe ON-Macher, man lernt nie aus. So bin ich durch unser Floß auf Ihre Aktivität aufmerksam geworden und mehr als angenehm überrascht worden: Tolles Niveau, hervorragende journalistische Arbeit, das macht Spaß! Deshalb alles Gute, viel Erfolg und beste Grüße H.-J. Rapp.“ Bericht in meinen OctoberNews (ON):

Vier Jahre nach Veröffentlichung meines Berichts meldet sich der Sprecher der Mühlengruppe Holzhausen a.d. Porta bei mir und schreibt: „Im OktoberNews habe ich den Bericht über den Deutschen Mühlentag 2017 und 2015 in Holzhausen a. d. Porta gelesen und finde den so toll. (…) Mit freundlichen ‚Glück zu‘ Rainer Traue“. In einem Telefonat verriet er mir noch, dass er „über eine Suche nach Alt-Traktorentreffen durch Zufall“ darauf gestoßen sei. So kann’s gehen, viele Wege führen nach Rom – oder besser zu meinem Bericht auf OctoberNews.de:

„Ein richtig toller Kurztext. Das liest man gerne. Mehr davon!“ „Ich mag solche alte Aufnahmen. Ich wünsche mir mehr davon.“ „Toll, super“. Diese Kommentare, 27 Likes und zwei geteilte Inhalte auf der Facebook-Seite sind ein großartiges Lob an meine Arbeit (und es wird einen Folgebericht geben, weil sich daraufhin eine Dame meldete, die noch mehr zu erzählen hat – siehe nächster Link). Bericht im Petershäger Anzeiger:

Das Interview mit der besagten Dame für den Folgebericht war ebenso spannend wie aufschlussreich. Bericht im Petershäger Anzeiger:

„Danke. Ich leite es gleich an den Redakteur des Gemeindebriefes St. Marien weiter. Schöner Artikel über das Frühlingsfest. Ich habe eben einen Hinweis darauf im Bündnis herumgemailt. D. Müller.“ Bericht in OctoberNews:

„Moin Namira, der Standbericht läuft schon wieder wie geschnitten Brot – und die Bilder sind super! Ich habe neulich noch ein großes Lob für deine Arbeit (Bilder, Text und Recherche) gehört. Deine Arbeit findet Anklang. Halt durch, ich bin sicher, es zahlt sich bald auch aus! J. Schnake.“ Bericht in OctoberNews:

„Wirklich sehr gut recherchiert und geschrieben … 🙂 🙂 Dieser Beitrag samt Update ist weitaus besser und ausführlicher verfasst als der kostenpflichtige Beitrag über das selbe Thema im +Mindener Tageblatt auf mt.de …! M. Pilarczyk.“ Bericht in OctoberNews:

„Hallo Frau McLeod, es ist exzellent – vielen Dank. Beste Grüße R. Turkiewicz.“ Bericht in OctoberNews:

„Hallo Frau McLoed, aus meiner Sicht ist der Bericht richtig gut und auch so zu veröffentlichen. Vielen Dank für die Mühe! J. Stockmann.“ Bericht in OctoberNews:

„Hallo Namira, vielen vielen Dank für den klasse Artikel zur Wichernschule bei ON. 👍🏼 B. Brauns.“ Bericht in OctoberNews:

„Hallo Frau McLeod, toller Bericht , er ist Ihnen mal wieder gelungen! Sie haben ihn ja auch noch erweitert und Interessantes hinzugefügt. Herzlichen Dank für Ihre Mühe sagt ihnen H. Hartmann.“ Bericht in OctoberNews:

„Hallo Frau McLeod, besten Dank für den sehr gelungenen Bericht. C. Meier.“ Bericht in Petershäger Anzeiger:

Wobei mein Hauptbericht im Petershäger Anzeiger zu dem an ALS Erkrankten tatsächlich um die Welt ging:

„Guten Abend Frau McLeod, den Artikel hätte ich mir zum Geburtstag nicht schöner wünschen können! 🙂 (…) Vielen vielen lieben Dank nochmal!! Liebe Grüße R. Timm.“ Bericht in Petershäger Anzeiger:

Nun folgt ein Bericht von mir, der es nicht nur in die Sonderausgabe zum ersten Wesertag geschafft hat, sondern auch in die Weihnachtsausgabe 2019 des Petershäger Anzeigers (sozusagen ein indirektes Lob):

„Einen besonderen Dank für die Mitarbeit“ richtete der Petershäger Anzeiger im Februar 2020 öffentlich an mich über die Facebook-Seite:

Geschäftsleitung des Petershäger Anzeiger bedankt sich öffentlich für meine Mitarbeit am Hochzeitsmagazin 2020

Die Eselei Woltringhausen in der Gemeinde Uchte im Auftrag des Petershäger Anzeiger zu besuchen, war ein großer Spaß. Die Besitzer sind genauso sympathisch wie ihre Esel. Das beruhte wohl auf Gegenseitigkeit, denn im Anschluss schrieben sie mir: „(…) vielen Dank! Auch uns hat das Gespräch mit Ihnen große Freude bereitet. (…)“ Hier geht’s zu meinem Bericht:

Was Lyrik für junge Leute bedeutet, habe ich durch mein Interview für den Petershäger Anzeiger mit Ronja gelernt. Sie bekam durch mich einen ersten Eindruck von Lokaljournalismus und teilte mir nach Veröffentlichung mit: „(…) Ich bin voll und ganz zufrieden und finde es auch gut, obwohl ich das mit dem Senden der Texte vergessen hatte, sie doch irgendwie aufgegriffen wurden… Lieben Dank für den inspirierenden Austausch (…)“. Hier geht’s zu meinem Bericht:

Selbstverständlich handelt es sich hierbei nur um einen winzigen Auszug von Stimmen aus der Leserschaft, von Veranstaltern, Pressemeldern und Redaktionen. Das gesamte Feedback würde hier den Rahmen sprengen.