Erkennen Sie den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, weil Sie zu oft über den Text gelesen haben? Dann übergeben Sie ihn mir! Als Unbeteiligte habe ich einen anderen Blick darauf.

Der Text steht – aber da fehlt etwas?!

Sie haben einen Text geschrieben, sind sich aber im Unklaren, ob er so veröffentlicht werden kann? Ihr Text braucht mehr Schwung? Dann übergeben Sie ihn doch mir!

Ob politische oder juristische Ausführungen, Webseitentexte für den Handwerksbetrieb oder Pressemeldungen des etablierten Unternehmens – Textoptimierung hilft allen Branchen.

Schon oft wurde ich dafür gelobt, dass Texte nach meiner Überarbeitung viel interessanter klingen und inhaltlich besser verstanden werden.

Übermitteln Sie mir einfach den Text per E-Mail, beschreiben Sie Ihre ungefähren Vorstellungen, und ich mache Ihnen gern ein Angebot.

Kontaktieren Sie mich!

Vorher-Nachher-Beispiel:

Eingereichte Pressemeldung
Optimierter Text
Eingereichte Pressemeldung

CDU Gemeindeverband Hille - Gemeinde Hille zurzeit überdurchschnittlich gut mit Hausärzten versorgt?

Hille. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe hat auf Anfrage der CDU Fraktion schriftlich mitgeteilt, dass die Gemeinde Hille zurzeit überdurchschnittlich gut mit Hausärzten versorgt sei. Mit 112 % Versorgungsgrad sei der Mittelbereich Minden für Hausärzte gesperrt. Fachärztlich sei der Kreis Minden-Lübbecke in allen Fachgruppen auch überversorgt, was ebenfalls mit Zulassungssperren einhergehe.

Die CDU Fraktion im Rat der Gemeinde Hille befasste sich in einer gesonderten Fraktionssitzung mit der ärztlichen Versorgung in der Gemeinde. Fraktionsvorsitzender Herbert Heuer hatte als Referentin Bianca Winkelmann, CDU Fraktionsvorsitzende, CDU Stadtverbandsvorsitzende der Stadt Rahden und inzwischen Mitglied des Landtages, eingeladen.

Die Fraktionsvorsitzende berichtete über die Planung und den Bau eines Ärztehauses in Rahden. Die ärztliche Versorgung war in Rahden nicht ausreichend gesichert und deshalb setzte sich die CDU Fraktion und der Bürgermeister für die Errichtung eines Ärztehauses ein.

Es wurden interessierte Ärzte und Sponsoren gefunden. Inzwischen befindet sich das Ärztehaus im Bau und soll Ende des Jahres bezugsfertig sein. Dieses Vorhaben sei auf einem guten Weg und wurde es vom Land NRW und der Stadt Rahden finanziell unterstützt, so berichtete Bianca Winkelmann.

„ In Hille haben wir jedoch andere Voraussetzungen“, bemerkte Gemeindeverbandsvorsitzende Hanna Hartmann. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe habe auf Anfrage der CDU Fraktion schriftlich mitgeteilt, dass die Gemeinde Hille zurzeit überdurchschnittlich gut mit Hausärzten versorgt sei. Mit 112 % Versorgungsgrad sei der Mittelbereich Minden für Hausärzte gesperrt. Fachärztlich sei der Kreis Minden-Lübbecke in allen Fachgruppen auch überversorgt, was ebenfalls mit Zulassungssperren einhergehe.

Fraktionsvorsitzender Herbert Heuer führte aus, dass wir in Hille zwar zurzeit mit Hausärzten gut versorgt seien, aber stellte auch die Frage: „Wie sieht die Zukunft aus? Was ist, wenn Ärzte aus Altersgründen ihre Praxis schließen, werden die Praxen wieder besetzt?“ Die CDU Fraktion war sich darin einig, dass sie sich weiterhin mit diesem Thema befassen und alles dafür tun werde, dass es erst gar nicht zu Versorgungslücken komme.

Quelle: https://www.cdu-hille.de/lokalas_1_2_148_Gemeinde-Hille-zurzeit-ueberdurchschnittlich-gut-mit-Hausaerzten-versorgt.html

Optimierter Text

CDU Hille will ärztlichen Versorgungslücken vorbeugen

Gemeinde Hille zurzeit gut mit Hausärzten versorgt - Frage nach Übernahme Arztpraxen bleibt jedoch offen - Wahlsieg CDU bei NRW-Landtagswahl 2017 und im Mühlenkreis

Die CDU-Fraktion im Rat der Gemeinde Hille befasste sich kurz vor der Landtagswahl in einer gesonderten Fraktionssitzung erneut mit dem Thema der ärztlichen Versorgung in der Gemeinde. Der Bau eines neuen Ärztehauses in Rahden im Kreis Minden-Lübbecke ist bereits im Gange. Doch wie steht es um die Praxen in Hille, die zukünftig aus Altersgründen schließen?

Nun ist es amtlich: Trotz korrigiertem Wahlergebnis (Unregelmäßigkeiten zulasten der AfD) hat die CDU in Nordrhein-Westfalen (NRW) bei der Landtagswahl 2017 mit 33 Prozent der gültigen Stimmen knapp die Nase vorn vor der SPD (31,2 Prozent), im Wahlkreis Minden-Lübbecke I (Espelkamp, Hille, Hüllhorst, Lübbecke, Petershagen, Preußisch Oldendorf, Rahden, Stemwede) hat die CDU sogar 36,5 Prozent (SPD: 34,4 / Grüne: 4,9 / FDP: 10,1 / Linke: 3,4 / AfD: 6,9) erreicht (laut WDR Wahlkreis-Ergebnisse). Dabei lag die Wahlbeteiligung in NRW mit 65,2 Prozent erstaunlich hoch (Stand: 24. Mai 2017, 13.57 Uhr).

Die von der CDU im Mühlenkreis heiß umworbene Kandidatin Bianca Winkelmann aus Rahden erhielt damit 43,5 Prozent der Wählerstimmen (30.391) und zieht in den Landtag ein. Mit rund 200 Unterstützern feierte sie ihren Wahlsieg und bedankte sich, auch Richtung ihrer Wähler, unter anderem mit den Worten: „Nur durch Ihre unglaubliche Unterstützung stehe ich heute, wo ich stehe.“

Dabei stand die CDU-Fraktionsvorsitzende, Rahdener CDU-Stadtverbandsvorsitzende und inzwischen Landtagsabgeordnete noch kurz zuvor in Hartum als Referentin zum Thema ärztliche Versorgung der Hiller CDU-Fraktion hilfreich zur Seite. Fraktionsvorsitzender Herbert Heuer hatte sie dazu eingeladen. Die 49-Jährige berichtete über die Planung und den Bau eines neuen Ärztehauses in ihrer Heimatstadt Rahden. „Die ärztliche Versorgung war in Rahden nicht ausreichend gesichert, deshalb setzte sich die CDU-Fraktion und der Bürgermeister für die Errichtung eines Ärztehauses ein“, erklärte Winkelmann.

Zwischenzeitlich wurden für das neue Ärztehaus bereits interessierte Ärzte und Sponsoren gefunden. Das Gebäude an sich befindet sich im Bau und soll bis Ende des Jahres bezugsfertig sein. Dieses Vorhaben sei auf einem guten Weg und wurde vom Land NRW und der Stadt Rahden finanziell unterstützt, berichtete die zu der Zeit noch Landtagskandidatin weiter.

„In Hille haben wir jedoch andere Voraussetzungen“, lenkte CDU Hilles Gemeindeverbandsvorsitzende Hanna Hartmann ein (siehe auch unser Bericht). Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe habe zwar auf Anfrage der CDU-Fraktion schriftlich mitgeteilt, dass die Gemeinde Hille zurzeit überdurchschnittlich gut mit Hausärzten versorgt sei. Mit 112 Prozent Versorgungsgrad sei der „Mittelbereich Minden“ für neue Hausärzte gesperrt. Daneben sei der Kreis Minden-Lübbecke fachärztlich in allen Fachgruppen überversorgt, was ferner mit Zulassungssperren einhergehe.

Dazu führte der Fraktionsvorsitzende Heuer jedoch aus, dass die Hiller Bürgerinnen und Bürger tatsächlich aktuell gut mit Hausärzten versorgt seien, aber: „Wie sieht die Zukunft aus? Was ist, wenn Ärzte aus Altersgründen ihre Praxis schließen? Werden die Praxen wieder besetzt?“ Diese Fragen blieben unbeantwortet.

Somit waren sich die Parteimitglieder der Hiller CDU-Fraktion einig, dass sie an dem Thema dranbleiben müssten, damit es gar nicht erst zu Versorgungslücken komme – frei nach dem bekannten ärztlichen Motto: „Vorbeugen ist besser als heilen.“

Quelle (mein Bericht in meinem Online-Magazin OctoberNews): https://www.octobernews.de/cdu-hille-will-aerztlichen-versorgungsluecken-vorbeugen/

Feedback zu dem optimierten Text:

„Hallo Frau McLeod, danke für die Veröffentlichung meines Berichtes, gelungen – wie immer. Das MT hatte mal wieder eine Überschrift, über die ich mich nur ärgern konnte: „Rahden baut Ärztehaus“. Wer von den Hiller Bürgerinnen und Bürgern wird das wohl lesen? Da liegt doch nicht der geringste Leseanreiz drin. Da tut es richtig gut, dass es Sie gibt.“